Rezension zu „Ein ganzes halbes Jahr“

Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes
©Lea-Sophie K., Bildrechte Cover: Rowohlt Verlag

Inhalt:

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

(Quelle: Rowohlt Verlag)


Angaben zum Buch:

Originaltitel: Me before you

Übersetzung: Karolina Fell

Erscheinungsdatum: 21.3.2013

ISBN: : 978-3-499-26672-0

Format: Taschenbuch

Preis: (D) 9,99€ / (A) 10,30€

Hier kommst du zum Buch!


Meinung:

Ein ganzes halbes Jahr ist für mich ein Flop.

Ich kann den ganzen Hype um dieses Buch einfach nicht nachvollziehen! Ich finde es leider nicht ansatzweise so gut wie „alle“ anderen Leser, vermutlich, weil ich einfach mit viel zu hohen Erwartungen ranging – so konnte ich eigentlich nur enttäuscht werden. Auf Bookstagram, aus meinem Bekanntenkreis und im Internet wurde von Ein ganzes halbes Jahr so geschwärmt, dass ich ein wahres Meisterwerk erwartet habe. Leider war dem meiner Meinung nach nicht so!

Louisa Clark war mir vom Anfang bis zum Schluss irgendwie unsympathisch. Ich fand sie kindisch und viel zu wenig erwachsen und selbstständig für ihr Alter. Eigentlich könnte sie einem leid tun – sie ist ein guter Mensch, keine Frage, aber wirklich sehr gutgläubig und naiv.

 

❗ SPOILER ❗

Ihre „Beziehung“ mit Patrick fand ich leider ziemlich kindergartenmäßig. Sie hat ihn viel zu spät erst auf den Mond geschossen, obwohl sie eigentlich längst wusste, dass sie keine Gefühle mehr für ihn hat. Und so wie er sie teilweise behandelte (absolut grenzwertig!) – das würde ich mir nie so lange gefallen lassen! Sie war wohl einfach mit ihm zusammen, weil es bequem war.

Und mit ihm zusammengezogen ist sie auch nur deshalb, weil sie Will eins auswischen wollte. Was ebenfalls absolut kindisch und überzogen von ihr ist, oder etwa nicht?!

❗ SPOILER Ende ❗

 

Die eigentliche Liebesgeschichte von Will und Lou hat erst 100 Seiten vor Schluss begonnen – für mich jedenfalls, davor war einfach keine Spur von Liebe! Klar, manchmal knisterte es zwischen Lou und Will, aber wirklich viel konnte ich davon nicht spüren…

Bei der wohl emotionalsten Stelle hätte ich beinahe ein Taschentuch gebraucht – beinahe, aber eben doch nicht. Und allein deswegen ist dieses Buch eine Enttäuschung, wenn es nicht einmal das geschafft hat – und dabei bin ich wirklich nahe am Wasser gebaut!


Fazit:

Von mir leider keine Leseempfehlung!

Der Schreibstil war durchaus gut – ich habe das Buch schnell gelesen, trotz der über 500 Seiten. Aber nur weil der Schreibstil gut ist, ist das Buch leider nicht immer als Ganzes genauso gut. Von den Charakteren mochte ich wirklich nur Will und Nathan wirklich gerne. Will, weil seine sarkastischen Kommentare frischen Wind in die Story bringen – außerdem schätze ich seine Entschlossenheit und seinen eisernen Willen und Nathan mochte ich wegen seiner Aufopferungsbereitschaft, mit der er sich um Will kümmert. Die meisten anderen Charaktere waren mir nämlich entweder zu überzogen, zu flach oder einfach unsympathisch…

Darum leider nur

🐻 Bücherbärli!

Advertisements

8 Kommentare zu „Rezension zu „Ein ganzes halbes Jahr“

  1. Hey! 🙂

    Ich muss sagen, in vielen Dingen stimme ich mit dir überein.
    Lous Charakter fand ich etwas unsympathisch -zumindest bin ich mit ihr nicht wirklich warm geworden und konnte ihr Handeln in vielen Situationen überhaupt nicht nachvollziehen.

    Wills Charakter fand ich dagegen echt gut ausgearbeitet und sein Standpunkt wird dem Leser wirklich gut vermittelt..

    Aber im Gesamten fand ich das Buch nicht ganz so schlecht. Es gab zwar hier und da Stellen, die ich am Liebsten einfach mal gekonnt überlesen und/oder ignoriert hätte, aber ich denke, es ist schon wie du sagst.. Durch Freunde, Instagram etc. hatte man schon so viel positives Feedback dazu gehört, dass man mit viel zu hohen Erwartungen ran gegangen ist.. 🙂

    Liebe Grüße, Maja 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Ich finde auch, dass die Liebesgeschichte etwas zu kurz gehalten ist und zu spät einsetzt, allerdings finde ich das Buch trotzdem toll, da es mich immer am Lesen gehalten hat. Das lag vermutlich auch an dem Schreibstil, den ich sehr mochte, doch wollte ich auch unbedingt wissen ob Lou Will umstimmen kann. Am Schluss habe ich sogar fast eine ganze Packung Taschentücher gebraucht, obwohl ich wirklich selten bei Büchern und Filmen weine 🙂
    Lg 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s