Le Petit Prince

Ich spreche kein Französisch.

Kein Geheimnis, habe ich schon öfter erwähnt. Ich mochte Frankreich nie besonders – Französisch als Sprache selbst hatte mich übrigens auch nie besonders interessiert. Alles klingt wie ein Einheitsbrei – Streitgespräche sind von Liebesbekundungen durch die Sprachmelodie kaum unterscheidbar … bis dann „Nur ein Tag“ von Gayle Forman kam. Und so metaphorisch und bescheuert das auch klingen mag – es war wirklich so, als hätte dieses Buch einen Schalter in mir umgelegt. Es gibt die Zeit vor dem Buch und dann gibt es die Zeit nach dem Buch. Seither bin ich der Sprache einfach verfallen – und ja, ich warte auf den Tag, an dem ich mein Croissant unter dem Eiffelturm essen werde. (Und nur gaaanz eventuell ist dieses Vorhaben ein Punkt auf meiner Liste der Dinge, die ich einmal im Leben erlebt haben möchte.)

Worauf ich hinaus will? Ich bin sturköpfig und was Bücher angeht manchmal sehr speziell. Ich habe mir in den Kopf gesetzt, dass ich „Der kleine Prinz“ auf Französisch lesen will. Und das werde ich. Aus diesem Grund liegt jetzt hier neben mir die Fremdsprachentextausgabe von Reclam.

Fazit nach Seite 1?

Das wird hart. Ich verstehe ganze drei Wörter – aber ich bin gewillt, mich voll und ganz in dieses Projekt reinzuschmeißen. Ich bin gespannt, inwieweit mir das bisschen Latein, das ich bislang beherrsche, weiterhelfen wird. Dass serpent Schlange bedeutet, war nun mal nicht ganz so schwer abzuleiten.

Hier noch ein kleiner Einblick, wie man sich diese besondere Ausgabe vorstellen muss:

LePetitPrince

Normaler Text und in der Fußnote werden besonders schwere Wörter übersetzt. (Wobei schwer in dem Fall relativ ist – wie in diesem Beispiel gut ersichtlich, werden teilweise recht offensichtliche Wörter übersetzt. Was confus bedeutet, hätte sich wohl jeder zusammenreimen können, weil konfus nunmal ein doch recht gebräuchliches Wort der deutschen Sprache ist.)

Überlegt habe ich zudem, ob ich mir nicht gleich auch noch die reguläre Version vom kleinen Prinzen anschaffen sollte, dann könnte ich ganz praktisch Wort für Wort immer nachlesen. Mal sehen!

Zwischendurch lasse ich mir dann wohl auch Passagen vorlesen – praktischerweise gibt es da nämlich dieses YouTube… Besonders tolle Menschen haben sich dort die Zeit genommen, Seite für Seite dieser Geschichte vorzulesen. Auf Französisch. Falls jemand von euch eine Version kennt, in der ein wenig langsamer gesprochen wird als in der hier, dann immer her damit! Die Stimme der Leserin gefällt mir in diesem Fall zwar sehr gut, aber ein Ticken langsamer wäre nicht schlecht.


Hat jemand von euch auch von Zeit zu Zeit solche seltsamen Anwandlungen? Seitdem ich englische Bücher lese, bin ich auf den Zweig des Lesens von Originalliteratur gekommen. Die deutschen Übersetzungen schaffen es nun mal nicht, den genauen Wortlaut und alle stilistischen Kniffe 1:1 zu übersetzen – wie auch?

Advertisements

14 Kommentare zu „Le Petit Prince

  1. Ohne Französischkenntnisse könnte sich das wirklich als schwierig erweisen, aber ich verstehe deinen Wunsch gut. Ich lese auch viel lieber im Original, spreche aber eindeutig zu wenige Sprachen um das bei mehr als den englischen auch zu machen. Absurderweise habe ich den kleinen Prinzen auf Spanisch gelesen und auch nach zwei Jahren Unterricht in der Schule ist mir das noch sehr schwer gefallen und ich musste eine Menge nachschauen.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg bei deinem Vorhaben und hoffe, es klappt 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Soll ich dir was gestehen? Bisher habe ich mich noch nicht dran gewagt. Also noch nicht so richtig – ich glaube nämlich, sollte ich gleich zu Beginn einen ziemlich krassen Rückschlag einstecken, würde ich da (leider) sehr schnell unmotiviert werden. Ich lege mir also vielleicht noch die deutsche Übersetzung zu – parallel lesen scheint mir ein guter Anfang. 😉

      Was ich mich frage – wieso liest man das in Spanisch…? XD

      Danke! Ich bete auch, dass es klappt! 😛

      GLG,
      Lea-Sophie

      Gefällt mir

      1. Kann ich gut nachvollziehen, ich hätte wahrscheinlich auch direkt keine Lust mehr, wenn ich anfange und es nicht klappt. Das ist auch der Grund, weshalb ich seit Jahren Gitarre spielen lernen will, es aber bis heute nicht kann 😀
        Parallel lesen ist wirklich eine gute Idee!
        Ich wollte mein Spanisch verbessern und da mir beim Englischen Bücher so gut geholfen haben, wollte ich es auch bei dieser Sprache so machen. Und der kleine Prinz ist das einzige Buch was mir eingefallen ist, was so dünn ist, dass ich vielleicht nicht mittendrin wieder die Lust verliere 😀 Und da es ja auch für Kinder geeignet ist, dachte ich, das Sprachniveau ist vielleicht einfacher als bei „richtigen“ Romanen. Darum diese seltsame Auswahl. 😀

        Gefällt 1 Person

      2. Manchmal müsste man einfach über seinen Schatten springen… Aber wenn das so einfach wäre??

        Achso! Ich hab‘ das falsch verstanden, ich dachte, du hättest das von der Schule aus in Spanisch gelesen. So kann ich das sehr nachvollziehen! Kinderbücher sind bei solchen Vorhaben ja wirklich super geeignet! (Ich fand ja beispielsweise „Wonder“ von R.J.Palacio auf Englisch unglaublich einfach. Das erste Buch, wo ich tatsächlich kaum bemerkt habe, dass das Englisch war, was ich da gelesen habe!)

        Weil ich sowieso immer auf englische Buchtipps aus bin – hau mal ein paar raus! XD

        Gefällt mir

      3. Ah na gut, das in der Schule zu lesen hätte wohl wirklich nicht viel Sinn gemacht, da hast du Recht 😀
        „Wonder“ möchte ich auch noch lesen, aber ich bin mittlerweile sowieso genug an englische Bücher gewöhnt, dass ich die Sprache kaum noch bemerke. Puh, spontane Tipps sind so gar nicht mein Ding, jetzt habe ich plötzlich alle Bücher vergessen, die ich je gelesen habe. Mein erster Tipp wäre „Fangirl“ gewesen, aber das ist ja jetzt auch auf deutsch erschienen. Trotzdem fand ich das klasse. Ansonsten mochte ich in letzter Zeit „Anna and the french kiss“, das war richtig süß. Wenn es auch fantasymäßiger sein darf, dann kann ich dir „The Assassin’s Curse“ oder „Fairy Bad Day“ ans Herz legen. Letzteres gehörte bei mir auch zu den ersten englischen Büchern 😀

        Gefällt mir

  2. Hey, wenn du dich aufmachst, um dein Croissant zu essen..nimm mich bitte mit! 😀

    Mir geht es von Zeit zu Zeit auch so, dass ich manche Bücher in der Originalsprache lesen möchte. Auf französisch habe ich bisher allerdings noch nichts gelesen(außer in der Schule mal so ein komisches Buch) Ich habe allerdings auch die komische Angewohnheit, dass wenn ich Filme zuerst in der Originalsprache gesehen habe, ich es danach nicht mehr in der deutschen Übersetzung sehen kann. Die Synchronstimmen, die sind so….nein, einfach nein! 😀 So ist es beispielsweise mit „Ziemlich beste Freunde“. Kann ich nur auf französisch schauen, weil ich dazu mit meinem Französischkurs im Kino war – und wir es logischerweise auf französisch geschaut habe 😀

    Liebste Grüße,
    Maja

    Gefällt mir

  3. Hey ich verstehe dich absolut. Wenn man mal Englisch soweit versteht, will man auch das Buch, das man so liebt, in der Sprache erleben, in der es verfasst wurde.
    Ich habe mit französischer Literatur a ich schon geliebäugelt und bewundere deinen Mut! 😉

    Ich hatte ganz lang auch keinen Sinn für diese Sprache, aber seit ich mal ein wenig in die Sprache geschnuppert habe, bin ich auch sehr begeistert. Allerdings ist die Sprache meiner Meinung nach alles andere als leicht 😅

    Liebe Grüße
    Sara

    Gefällt 2 Personen

    1. Hey Sara!
      Danke für deinen lieben Kommentar – freut mich zu hören, dass es anderen genauso geht wie mir! 😀
      Anfangs hab ich den Beitrag auch „Le Petit Prince oder Wie ich komplett den Verstand verloren habe“ genannt – der Titel wurde aber wieder verworfen… Du kannst dir also vorstellen, dass ich mit SEHR mulmigem Gefühl an dieses Projekt rangehe… 😉

      Mit dem Englischlesen ist es bei mir sogar schon so „schlimm“, dass ich manche Bücher gar nicht mehr lesen will, wenn ich denke, dass ich das Original nicht verstehe. Nach dem Motto: Die Übersetzung wird nie so gut sein wie das Original. Was irgendwie absolut kindisch ist und auf der anderen Seite halt eben doch auch (womöglich) begründet… *seufz*

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Lea-Sophie

      Gefällt 1 Person

      1. Auf jeden Fall auch ein sehr cooler Titel 😂 ich würde mich aber sehr über Update oder ein Fazit zu deinem Projekt freuen 😉
        Dein Wahnsinn steckt nämlich an.. ich hab mich gestern dabei erwischt, dass ich in nem Bücherprospekt den „kleinen Prinz“ gesehen habe und dachte „nee wenn dann lese ich ihn auch auf französisch“^^

        Ja das kann ich verstehen, bei mir ist das aber auch oft eine Frage des Covers, wenn das deutsche Cover nicht an das englische rankommt, wird es trotzdem die englische Ausgabe, ich brauche dann nur länger. Aber nachdem ich „Nevernight“ dieses Jahr mit ein wenig Startschwierigkeiten gelesen habe und es nach und nach aber immer besser wurde, bin ich auch sehr zuversichtlich 🙂

        Alles Liebe ❤

        Gefällt 1 Person

      2. Wird gemacht! 😉 Ich nehme das jetzt einfach als Kompliment!😂😋

        Gott sei Dank ist es bei mir noch nicht so weit…😅
        Du hast „Nevernight“ auf Englisch gelesen?! Holy Moly, Hut ab! An das traue ich mich in hundert Jahren nicht!😅😱

        Gefällt 1 Person

      3. So war es auch gemeint 🤗

        Ja am Anfang dachte ich das auch.. weil ich das Buch iwann abends vorm Schlafen gehen angefangen hatte und fast gar nix kapiert habe.. aber nach einmal ausschlafen wurde es wirklich immer besser und am Ende halb so wild 😊

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s