»Nehmen Sie sich einen Keks…«

Ich bin aktuell dabei, mich, meine Lesevorlieben und das Bloggen neu zu entdecken. Wenn ich mir so alte Beiträge (und damit meine ich jener aus meiner Anfangszeit) von mir durchlese – komplett ohne Mehrwert für euch Leser, irgendwie total sinnlos, dann werde ich nachdenklich. Ich wollte eigentlich anders sein, witziger und lockerer schreiben, nicht ganz so ernst. Ich hatte das damals auch echt drauf, bevor ich den Blog gestartet hatte. Aber genau in der Zeit, als ich endlich auch Ideen und Mut für Beiträge zusammengeklaubt hatte, die nicht mehr nur gebloggt um des Bloggens Willen waren, habe ich mich persönlich auch weiterentwickelt. Meinen schlechten Humor, der nur mich selbst zum Lachen bringt, habe ich natürlich trotzdem beibehalten…

Mit – und ich spreche hier nur von mir selbst – diesem gekünstelt witzigen, jugendlich-spritzigen Schreibstil kann ich mich nicht mehr identifizieren. Ich wollte lange Zeit genau so schreiben, jetzt eben nicht mehr. „»Nehmen Sie sich einen Keks…«“ weiterlesen

Advertisements

{Rezension} Königsblau von Julia Zieschang

Märchenadaptionen gibt es meiner Meinung nach viel zu wenige. Umso gespannter war ich auf Julia Zieschangs „Königsblau“, ihre Version des Märchens um den bitterbösen und grausamen König Blaubart.

Worum geht es denn eigentlich?

Bluebeard ist wieder auf Brautschau – und Rosalie hofft, wie alle anderen Mädchen mit ihr, ihr gewohntes Leben beibehalten zu dürfen. Doch es kommt, wie es kommen muss – Bluebeard erwählt sie zu seiner Frau und sie muss ihm zu seinem Schloss folgen, mutterseelenallein, um ihn zu heiraten. Einen Mann, von dem sie so gut wie nichts weiß, den Geheimnisse umgeben und der ihr mehr Rätsel aufgibt als alle anderen Menschen, die sie bisher kennengelernt hat.

Zudem gibt es noch einen zweiten Handlungsstrang – Rosalies Geschichte beginnt „3 Monate zuvor“, während diese Erzählperspektive in der Gegenwart angesiedelt ist. Unweigerlich fragt man sich natürlich, was diese beiden nun miteinander zu tun haben und wann sie sich wohl begegnen werden. „{Rezension} Königsblau von Julia Zieschang“ weiterlesen

{Rezension} Gehen, um zu bleiben von Anika Landsteiner

Reiseberichte sind alles andere als trocken, langweilig und informationsvollgestopft.

Ja, ich bekenne mich als schuldig, früher auch Mitglied der Fraktion, die alles Non-fiktive geflissentlich ignoriert hat, gewesen zu sein. Aber wie das eben so ist, stolpert man beim Stöbern auf diversen Buchblogs über wahre Schätze. „Gehen, um zu bleiben“ habe ich bei Ivy Booknerd entdeckt. Ihre Rezension konnte mich total vom Buch überzeugen – wenig später habe ich es beim Bloggerportal angefragt.

Und dann lag es eine Weile auf meinem Nachttisch.

Es dauerte lange, bis ich alle 15 Geschichten gelesen hatte. Ich brauchte die Zeit. Kaum bin ich in ein neues Land, in eine neue Kultur gemeinsam mit Anika eingetaucht, konnte ich das Buch nicht mehr beiseitelegen. Ein neues Kapitel zu beginnen war aber jedes Mal wieder eine kleine Überwindung. „{Rezension} Gehen, um zu bleiben von Anika Landsteiner“ weiterlesen

{Rezension} Der Circle von Dave Eggers

Ich habe selten ein so aufwühlendes und zugleich unendlich mitreißendes Buch gelesen.
Während ich das Buch also kaum beiseite legen konnte, spürte ich die Beklemmung in meiner Kehle – Schnappatmung auf der Zielgerade inklusive. Nie zuvor habe ich mich bei einer Lektüre so beklemmt und unwohl und zugleich so gefesselt gefühlt.
Anschließend konnte ich mir die Verfilmung mit Emma Watson in der Hauptrolle natürlich nicht entgehen lassen. Ich persönlich finde sie leider furchtbar schlecht getroffen… Aber dazu später.

Worum geht es denn nun eigentlich?
Mae hat das langweilige Angestelltendasein bei den städtischen Strom- und Gaswerken satt – überglücklich tritt sie ihren neuen Job beim Circle an, das aufstrebende Unternehmen ihrer Zeit. Innovativ und hipp, jung und vor allem sehr kreativ, was Problemlösungsvorschläge betrifft.
Keine Spur von nervtötendem Herumsitzen und Däumchendrehen im Mini-Büro – hier steht nicht nur die Arbeit sondern vor allem auch die Interaktion mit den anderen Circlern im Fokus. Und Mae ist mittendrin, als dieses Unternehmen immer weiter aufsteigt, berühmter und sogleich auch berüchtigter wird als je zuvor.


Warum bin ich so begeistert, wenn die Story eigentlich furchtbar banal, relativ trocken und vielleicht sogar langweilig klingt? „{Rezension} Der Circle von Dave Eggers“ weiterlesen

Minirezensionen #1

FangirlFangirl von Rainbow Rowell

Nachdem dieses Buch sowohl in englischen als auch in deutschen Buchbloggerkreisen hoch angepriesen wurde und nach wie vor wird, habe ich eine Menge erwartet. Es ist ein Buch – nett für Zwischendurch. Mit Caths sozialen Ängsten wird ein ernsteres Thema angesprochen, dennoch konnte mich die Geschichte als Ganzes nicht überzeugen. Es passiert nicht viel, ich kam mir sanft berieselt vor, aber nicht wirklich unterhalten beziehungsweise gefesselt. „Minirezensionen #1“ weiterlesen

Somnia – I bring the night

Man kann vieles von mir behaupten, aber nicht, dass ich Gamerin bin. Trotzdem habe ich ohne zu zögern Ja gesagt, als Sina mich gefragt hat, ob ich ihr Spiel, „Somnia“, testspielen möchte. Warum? Weil ich schon im Vorfeld im Gefühl hatte, dass ich das Spiel mögen würde – recht hatte ich.

„Somnia“ steht seit heute hier auf ihrem Blog kostenlos zum Download bereit!

Worum geht es in „Somnia“?

Stell dir vor: Du wachst alleine in einer dir unbekannten Umgebung auf. Du weißt nicht, warum du hier bist, wie du heißt oder wer du überhaupt bist. Du machst dich auf der Suche nach Antworten und begegnest dabei verschiedenen Menschen … und anderen Kreaturen. „Somnia – I bring the night“ weiterlesen

{Rezension} Cavaliersreise – Die Bekenntnisse eines Gentlemans von Mackenzi Lee

Mackenzi Lees Schreibstil ist voller Metaphern und Vergleiche, die bunte Bilder im Kopf entstehen lassen, während man dem Verlauf der Geschichte folgt. Sie schaffte es, mich an die Seiten zu fesseln, obwohl ich der Handlung wegen nicht hätte weiterlesen wollen. Der Schreibstil war es, der mich an das Buch gekettet hat und mich einfach nicht mehr losließ. Noch nie zuvor habe ich in einem Buch schöne Stellen markiert (abfotografiert – ja, direkt im Buch markiert bisher nicht) – was aus Jux begann, endete mit 12 quietschorangen Klebezetteln, die 14 Sätze aus diesem Buch hervorheben, die ich nicht einfach so lesen und dann überblättern konnte.

Das Buch blieb mir nicht der Geschichte, sondern des Schreibstiles wegen im Gedächtnis – antiquiert, bildhaft, atmosphärisch, umfangend.

DSCN3165.JPG

Aber worum geht’s eigentlich?

Gemeinsam mit seinem besten Freund Percy und seiner Schwester Felicity begibt sich Monty aka Henry Montague auf Cavaliersreise (=Bildungsreise) quer durch Europa. „{Rezension} Cavaliersreise – Die Bekenntnisse eines Gentlemans von Mackenzi Lee“ weiterlesen