{Rezension} Französisch backen von Aurélie Bastian

Wenn ich an französisches Gebäck denke, erinnere ich mich an meine Kurzaufenthalte in Paris und Straßbourg im letzten Sommer zurück… Kein Wunder also, dass ich mich total begeistert auf „Französisch backen“ von Aurélie Bastian gestürzt habe! Und so viel vorweg – alle Frankophilen, die gerne den Backhhandschuh schwingen und schon etwas Erfahrung mitbringen, sind hier goldrichtig!


Das Backbuch sieht nicht nur von außen traumhaft aus, auch beim Schmökern überzeugt es durch die zahlreichen bunten Fotos – jedes Rezept wird visuell mit zumindest einem Bild dargestellt. Bei schwierigeren Rezepten wie beispielsweise „Macarons d’Aurélie“ (S.78ff.) gibt es Step-by-Step-Aufnahmen, die die Umsetzung erleichtern sollen.

Nach einem Vorwort, sowie einigen Tipps und Tricks zu bestimmten Grundteigen, folgt die Einteilung der Gebäcksorten in folgende Kategorien: Petit déjeuner (Frühstück), Pâtisserie (Gebäck), Goûter (Kaffeezeit) und Grandes occasions (Besondere Anlässe). Abschließend findet sich auch ein Rezeptregister, was sehr hilfreich und zeitsparend ist, wenn man schnell etwas Bestimmtes nachschlagen will.

Wie genau eine Rezeptseite gestaltet ist? Das zeige ich dir am Beispiel von Gaufres – bei uns eher bekannt unter dem Begriff Waffeln!

Rezept Gaufres „{Rezension} Französisch backen von Aurélie Bastian“ weiterlesen

Advertisements

{Geschenktipp} Mein Buch von Katja Scholtz

Eigentlich sollte das hier eine Rezension werden – aber wie soll man eine Rezension zu einem Buch verfassen, das man selber schreibt?

Anstatt einer üblichen Buchbesprechung stelle ich dir nun „Mein Buch“ von Katja Scholtz näher vor und erkläre dir, warum dieses blaue Büchlein das perfekte Geschenk für eine schreibwütige Leseratte ist!


Textstelle

Hundert solcher kleinen Impulstexte, Ausgangssituationen, Aufgabenstellungen erwarten dich bei diesem Buch. Hier geht es vor allem darum, deiner Kreativität freien Lauf zu lassen und sich in alle möglichen – wenn auch manchmal sehr abstrusen – Begebenheiten hineinzudenken! Sei es, eine Mail über die kürzliche Sichtung von Nessie in Schottland zu verfassen, das Schreiben eines Limericks oder gar das Auf-die-Probestellen seiner Überredungskünste als Fisch an der Angel eines Fischers.

So gut mir viele dieser Denkanstöße gefallen haben, so fand ich einige weniger hilfreich. In erster Linie habe ich erwartet, dass dieses Buch ganz viele „erste Sätze“ bietet, die eben ein wenig die Richtung der Geschichte vorgeben, im Grunde genommen aber nur die Kreativität ins Rollen bringen. Das Buch konnte diese Erwartungen nur bedingt erfüllen.

Sehr schön finde ich  die Illustrationen, die deinen Geschichten zusätzlich noch ein bisschen mehr Leben einhauchen, und die das Buch neben dem Lesebändchen und dem Gummiband, das es schön kompakt zusammenhält, wirklich hochwertig wirken lassen!

Illustration

Kurzgefasst – unter diesen 100 Dingen, über die du schreiben kannst, ist sicherlich für jeden das Richtige dabei! Wer also einem Bücherfreund, der nebenbei gerne schreibt, eine Freude machen will, liegt hier goldrichtig!

…und wer würde nicht einmal gerne seine eigenen Texte in Form eines echten Buches in den Händen halten?

Ein klarer Fall für die Kategorie Geschenktipp/Buchtipp – ich vergebe 4 Bücherbärlis!

4 Bücherbärlis


Scholtz, Katja: Mein Buch. 100 Dinge über die du schreiben kannst | ISBN: 978-3-453-28545-3 | € 15,00 [D] / € 15,00 [A] | Erscheinungstermin: 25.09.2017 | Hier kannst du es kaufen!

{Rezension} Königsblau von Julia Zieschang

Märchenadaptionen gibt es meiner Meinung nach viel zu wenige. Umso gespannter war ich auf Julia Zieschangs „Königsblau“, ihre Version des Märchens um den bitterbösen und grausamen König Blaubart.

Worum geht es denn eigentlich?

Bluebeard ist wieder auf Brautschau – und Rosalie hofft, wie alle anderen Mädchen mit ihr, ihr gewohntes Leben beibehalten zu dürfen. Doch es kommt, wie es kommen muss – Bluebeard erwählt sie zu seiner Frau und sie muss ihm zu seinem Schloss folgen, mutterseelenallein, um ihn zu heiraten. Einen Mann, von dem sie so gut wie nichts weiß, den Geheimnisse umgeben und der ihr mehr Rätsel aufgibt als alle anderen Menschen, die sie bisher kennengelernt hat.

Zudem gibt es noch einen zweiten Handlungsstrang – Rosalies Geschichte beginnt „3 Monate zuvor“, während diese Erzählperspektive in der Gegenwart angesiedelt ist. Unweigerlich fragt man sich natürlich, was diese beiden nun miteinander zu tun haben und wann sie sich wohl begegnen werden. „{Rezension} Königsblau von Julia Zieschang“ weiterlesen

{Rezension} Gehen, um zu bleiben von Anika Landsteiner

Reiseberichte sind alles andere als trocken, langweilig und informationsvollgestopft.

Ja, ich bekenne mich als schuldig, früher auch Mitglied der Fraktion, die alles Non-fiktive geflissentlich ignoriert hat, gewesen zu sein. Aber wie das eben so ist, stolpert man beim Stöbern auf diversen Buchblogs über wahre Schätze. „Gehen, um zu bleiben“ habe ich bei Ivy Booknerd entdeckt. Ihre Rezension konnte mich total vom Buch überzeugen – wenig später habe ich es beim Bloggerportal angefragt.

Und dann lag es eine Weile auf meinem Nachttisch.

Es dauerte lange, bis ich alle 15 Geschichten gelesen hatte. Ich brauchte die Zeit. Kaum bin ich in ein neues Land, in eine neue Kultur gemeinsam mit Anika eingetaucht, konnte ich das Buch nicht mehr beiseitelegen. Ein neues Kapitel zu beginnen war aber jedes Mal wieder eine kleine Überwindung. „{Rezension} Gehen, um zu bleiben von Anika Landsteiner“ weiterlesen

{Rezension} Der Circle von Dave Eggers

Ich habe selten ein so aufwühlendes und zugleich unendlich mitreißendes Buch gelesen.
Während ich das Buch also kaum beiseite legen konnte, spürte ich die Beklemmung in meiner Kehle – Schnappatmung auf der Zielgerade inklusive. Nie zuvor habe ich mich bei einer Lektüre so beklemmt und unwohl und zugleich so gefesselt gefühlt.
Anschließend konnte ich mir die Verfilmung mit Emma Watson in der Hauptrolle natürlich nicht entgehen lassen. Ich persönlich finde sie leider furchtbar schlecht getroffen… Aber dazu später.

Worum geht es denn nun eigentlich?
Mae hat das langweilige Angestelltendasein bei den städtischen Strom- und Gaswerken satt – überglücklich tritt sie ihren neuen Job beim Circle an, das aufstrebende Unternehmen ihrer Zeit. Innovativ und hipp, jung und vor allem sehr kreativ, was Problemlösungsvorschläge betrifft.
Keine Spur von nervtötendem Herumsitzen und Däumchendrehen im Mini-Büro – hier steht nicht nur die Arbeit sondern vor allem auch die Interaktion mit den anderen Circlern im Fokus. Und Mae ist mittendrin, als dieses Unternehmen immer weiter aufsteigt, berühmter und sogleich auch berüchtigter wird als je zuvor.


Warum bin ich so begeistert, wenn die Story eigentlich furchtbar banal, relativ trocken und vielleicht sogar langweilig klingt? „{Rezension} Der Circle von Dave Eggers“ weiterlesen

{Rezension} Cavaliersreise – Die Bekenntnisse eines Gentlemans von Mackenzi Lee

Mackenzi Lees Schreibstil ist voller Metaphern und Vergleiche, die bunte Bilder im Kopf entstehen lassen, während man dem Verlauf der Geschichte folgt. Sie schaffte es, mich an die Seiten zu fesseln, obwohl ich der Handlung wegen nicht hätte weiterlesen wollen. Der Schreibstil war es, der mich an das Buch gekettet hat und mich einfach nicht mehr losließ. Noch nie zuvor habe ich in einem Buch schöne Stellen markiert (abfotografiert – ja, direkt im Buch markiert bisher nicht) – was aus Jux begann, endete mit 12 quietschorangen Klebezetteln, die 14 Sätze aus diesem Buch hervorheben, die ich nicht einfach so lesen und dann überblättern konnte.

Das Buch blieb mir nicht der Geschichte, sondern des Schreibstiles wegen im Gedächtnis – antiquiert, bildhaft, atmosphärisch, umfangend.

DSCN3165.JPG

Aber worum geht’s eigentlich?

Gemeinsam mit seinem besten Freund Percy und seiner Schwester Felicity begibt sich Monty aka Henry Montague auf Cavaliersreise (=Bildungsreise) quer durch Europa. „{Rezension} Cavaliersreise – Die Bekenntnisse eines Gentlemans von Mackenzi Lee“ weiterlesen

{Kurzgefasst} Secret Fire – Die Entflammten

Secret Fire

Nachdem das Buch nun schon einige Zeit auf meinem SueB geschlummert hat, hab ich vorgestern spontan beschlossen, doch einfach mal reinzuschmökern. Aus zehn Seiten wurden zwanzig, aus zwanzig hundert und aus hundert in weniger als einem Tag ein ganzes Buch.
Die Night School Reihe, ebenfalls von C.J. Daugherty, ist eine meiner liebsten – habe ich doch Ally & Carter über einige Jahre hinweg begleitet. Dass mir der Auftakt der Secret Fire Dilogie auch so gut gefallen würde, hatte ich nicht erwartet. Warum? Das Buch wurde mir besonders auf Instagram furchtbar oft präsentiert – beinahe schon nervig penetrant unter die Nase gehalten in meiner gesamten Timeline. Also hatte ich wenig Lust auf die Geschichte. Als dann aber Band 1 kurze Zeit gratis erhältlich war, musste ich doch zuschlagen.
Ohne den Klappentext in Erinnerung zu haben, habe ich vorgestern angefangen zu lesen. Und das war eine mehr als gute Entscheidung – auch wenn mich die Ungewissheit, wohin die Geschichte mich führen würde, an dem ein oder anderen Punkt mehr als aufgeregt hat.

Wir begleiten Taylor bei der Entdeckung ihrer besonderen Kräfte und fragen uns als Leser, was sie mit Sacha, dem scheinbar Unverwundbaren, verbinden könnte. Als sich ihre Wege dann kreuzen, geht erst recht alles drunter und drüber. „{Kurzgefasst} Secret Fire – Die Entflammten“ weiterlesen