„Das Spiel des Schattenprinzen“ | Ein Interview mit den Autorinnen Anika Lorenz und Julia Zieschang

Am 18. September erschien der Fantasyroman Das Spiel des Schattenprinzen im Lago Verlag – der Roman ist ein Gemeinschaftsprojekt der Autorinnen Anika Lorenz und Julia Zieschang. In diesem Interview verraten die beiden, worum es in ihrem Roman geht, wieso sie ihn gerne mit „Tribute von Panem trifft Alice im Wunderland“ anteasern und wie die Zusammenarbeit so für sie war. Eine kurze Leseprobe bekommst du übrigens auch, ich habe die beiden nämlich nach ihrem Lieblingszitat gefragt!


Worum geht es in „Das Spiel des Schattenprinzen“? Beschreibt euren Roman doch jeweils in drei Sätzen!
Anika L.: Sechs Auserwählte werden in die Welt aus Schatten und Licht gebracht und gezwungen, am Spiel des Schattenprinzen teilzunehmen. Es erwarten sie nervenaufreibende Rätsel, gefährliche Partien und todbringende Schattenwesen, aber noch bedrohlicher sind die Teilnehmer selbst. Wem kann man vertrauen, wenn es nur einen Gewinner geben kann?

Julia Z.: Es geht um ein tödliches Spiel, in dem es viel zu gewinnen, aber noch mehr zu verlieren gibt. Es lauern gefährliche Schattenwesen innerhalb der Partien, aber es gibt auch ganz viel Wundervolles außerhalb zu entdecken. Die Bewohner der Welt aus Schatten und Licht sind außergewöhnliche Gestalten in schillernden Maskeraden.

Wer ist der Schattenprinz? Wieso veranstaltet er wiederholt dieses grausame Spektakel, bei dem für die Teilnehmer*innen alles auf dem Spiel steht?
Julia Z. und Anika L.: Der Schattenprinz ist einerseits der Erbe des Throns von der Welt aus Schatten und Licht und hat andererseits die Aufgabe des Spielleiters von seinem Vater übernommen. Zusammen mit den Schattenwesen hat er Freude daran, die Menschen in den Partien versagen zu sehen. Für ihn sind sie nichts weiter als Spielfiguren, deren Handlungen er bestimmt.

Ihr teasert Das Spiel des Schattenprinzen an als „Tribute von Panem trifft Alice im Wunderland“ – könnt ihr mehr darüber erzählen?
Anika L.: Ganz wie in der Reihe Die Tribute von Panem müssen mehrere Jugendliche an einem tödlichen Spiel teilnehmen. Da sich nur für einen – den Gewinner – der sehnlichste Wunsch erfüllt, herrscht zwischen den Spielern ein verbitterter Konkurrenzkampf. Zugleich besitzt die Fantasiewelt groteske, aber auch wunderschöne Elemente, die dir das Gefühl geben, inmitten des Wunderlands aus den Geschichten von Lewis Caroll zu sein.

Julia Z.: Es geht um tödliche Spiele in einem magischen viktorianischen Setting mit skurrilen Gestalten.

„„Das Spiel des Schattenprinzen“ | Ein Interview mit den Autorinnen Anika Lorenz und Julia Zieschang“ weiterlesen
Werbung